womos.info empfiehlt: Maasholm / Schlei
Hier gibt es die besten Fischbrötchen ...
womos.info empfiehlt: Cuxhaven
Mit Blick auf die Elbmündung ...
womos.info empfiehlt: Langballigau
Historische Wanderung an der Flensburger Förde ...
womos.info empfiehlt: La Plage de Beauduc
Sehenswerter Strandabschnitt in Südfrankreich (leider keine Womos mehr erlaubt) ...
womos.info empfiehlt: Großenbrode
Stellplatz Reise - netter Platz, verkehrsgünstig gelegen ...
womos.info empfiehlt: Tankumsee / Gifhorn
Schöner Campingplatz am See mit vielen Freizeitmöglichkeiten ...

Was ist los im Nationalpark Bayerischer Wald? - Tipps für Führungen, Ausstellungen und Veranstaltungen aus der womos.info-Redaktion

Hier finden Sie Event- und Veranstaltungstipps aus der womos.info-Redaktion für den Nationalpark Bayerischer Wald. Bitte beachten Sie, dass es sich nicht um den kompletten Veranstaltungskalender des Nationalparks handelt. Diesen finden Sie auf der Homepage der Nationalparkverwaltung.

Die Einrichtungen des Nationalparks:

  • Nationalparkzentrum Lusen bei Neuschönau mit dem Besucherzentrum Hans-Eisenmann-Haus, dem Tier-Freigelände, dem Pflanzen- und Gesteins-Freigelände und dem Baumwipfelpfad 
  • Nationalparkzentrum Falkenstein bei Ludwigsthal können mit dem Besucherzentrum Haus zur Wildnis und dem Tier-Freigelände mit der Steinzeithöhle
  • Waldgeschichtliches Museum St. Oswald
  • Nationalpark-Infostellen in Bayerisch-Eisenstein, Zwiesel, Spiegelau und St. Oswald
  • Spiel- und Freizeiteinrichtungen Wanderpark Bayerisch-Eisenstein, Naturkneippanlage Spiegelau und Waldspielgelände in Spiegelau

Das Haus zur Wildnis ist bequem mit dem Igelbus zu erreichen. Finden Sie weitere Erlebnis-Tipps auf der Erlebniskarte Urlaubsregion Nationalpark Bayerischer Wald

Tipp: Die im Sommer 2017 erschienene App "Nationalpark Bayerischer Wald" zeigt 500 Kilometer Touren, Rad- und Wanderwege wirklichkeitsgetreu in 3D-Karten. Sie bringt unter anderem 26 ausgewählte Besucher-Tipps, 32 Erlebnis-, Wander- Rad- und Schneeschuh-Touren, eine Auswahl von Videos über den Nationalpark sowie Bilder einer Webcam mobil auf das Handy. Zudem bietet die App ein Tracking-Tool, mit dem der Besucher seine Touren aufzeichnen kann. Auch der "digitale Wegezustand" kann abgerufen werden, so dass bereits vor der Tourenplanung klar ist, welche Wege und Touren aktuell begehbar sind oder wo Sperrungen oder Einschränkungen vorliegen. Kostenloser Download:

Aufhebung coronabedingter Sperrungen

Steinzeithöhle im Nationalparkzentrum FalkensteinDie Steinzeithöhle im Nationalparkzentrum Falkenstein (Foto: Johannes Haslinger / Nationalpark Bayerischer Wald)Der Nationalpark Bayerischer Wald hebt mit Meldung vom 28. Juli 2020 ein paar weitere coronabedingte Sperrungen auf. Daher ist ab sofort die Steinzeithöhle im Nationalparkzentrum Falkenstein bei Ludwigsthal wieder zugänglich. Dort gilt wie üblich eine Maskenpflicht sowie eine Einbahnregelung. Zudem dürfen nur zehn Personen gleichzeitig in die Höhle. Waldführer und Ranger sind im Einsatz, um dies zu überwachen.

Geöffnet ist auch wieder der Aussichtsturm beim naheliegenden Wolfsgehege. Aufgrund der beengten räumlichen Verhältnisse gilt jedoch auch dort die Maskenpflicht. Wie auf der Aussichtskanzel beim Luchs, dürfen sich hier höchstens zehn Personen gleichzeitig aufhalten.

Erleichterungen gibt es zudem im Haus zur Wildnis, wo der Kinosaal zumindest dreimal täglich seine Pforten öffnet – um 11.00, 13.00 und 14.30 Uhr wird jeweils für maximal 15 Personen eine 3D-Schau gezeigt. Der Kinosaal im Hans-Eisenmann-Haus ist ebenfalls zugänglich – unter Einhaltung der gängigen Abstandsregelungen. Zudem sind im Waldgeschichtlichen Museum in St. Oswald der Treppenbaum und die Magmakammer im Einbahnverkehr wieder nutzbar.

Besucherinfos 2020

Öffnungszeiten Haus zur Wildnis, Hans-Eisenmann-Haus und Waldgeschichtliches Museum St. Oswald

Das Waldgeschichtliche Museum St. Oswald ist durchgängig geöffnet. Damit bietet der Nationalpark Bayerischer Wald Urlaubern und Einheimischen auch in der Nebensaison ein attraktives Angebot.

Nationalpark Bayerischer Wald Ausstellung Waldgeschichtliches MuseumKinder auf Entdeckertour durch das Waldgeschichtliche Museum (Foto: Jo Fröhlich)

Infos für BesucherInnen:

Das Haus zur Wildnis hat eine große Veränderung hinter sich gebracht. In der Haupthalle wurde die Dauerausstellung abgebaut. Sie soll bis zum Jahr 2020 neu konzipiert werden. Bis dahin stehen spannende Wechselschauen auf dem Programm. Die Außenanlage des Nationalparkzentrums, also das Tier-Freigelände und die Steinzeithöhle sind auch im November und Dezember täglich zugänglich. Neu im Haus zur Wildnis ist die Betreiberin des Nationalparkladens. Ab 26. Dezember 2019 bietet Sabine König viele regionale Produkte an und präsentiert einige neue Ideen. Zu finden gibt es auch Nationalpark-Mitbringsel und kleine Geschenke.

Infos für BesucherInnen:

  • Wann: täglich 9.00 -17.00 Uhr (bis 30. April), täglich 9.00 - 18.00 Uhr (1. Mai - 8. November)
  • Wo: Haus zur Wildnis, Nationalparkzentrum Falkenstein bei Ludwigsthal
  • Wieviel: kostenfrei
  • Wer: mehr Infos unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Nationalpark15„Faszination Moor“ ist der Titel der neuen Ausstellung im Haus zur Wildnis, die bis Ende Februar 2019 zu sehen sein wird. (Foto: Reinhold Weinberger / Nationalpark Bayerischer Wald)

Im Hans-Eisenmann-Haus lädt die Dauerausstellung „Wege in die Natur – Eine Geschichte von Wald und Menschen“ die Besucher*innen dazu ein, in die Geheimnisse des Nationalparks Bayerischer Wald einzutauchen. Was steckt hinter der Philosophie „Natur Natur sein lassen“? Welche Sehnsüchte verbindet der Mensch mit dem Wald? Wie hat sich das Schutzgebiet seit seiner Gründung weiterentwickelt? All das und noch viel mehr erfahren die Besucher beim Rundgang. Die Außenanlage des Nationalparkzentrums, also das Tier-Freigelände sowie das Pflanzen- und Gesteinsfreigelände, sind auch im November und Dezember täglich zugänglich. Darüber hinaus wird Anfang 2020 die Waldwerkstatt, ein interaktiver Erlebnisraum für Kinder, fertiggestellt. Ein genauer Eröffnungstermin dazu wird, sobald bekannt, veröffentlicht.

Infos für BesucherInnen:

  • Wann: täglich 9.00 -17.00 Uhr (bis 30. April), täglich 9.00 - 18.00 Uhr (1. Mai - 8. November)
  • Wo: Hans-Eisenmann-Haus, Nationalparkzentrum Lusen bei Neuschönau
  • Wieviel: kostenfrei
  • Wer: mehr Infos unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Nationalpark und Schöpfung

Bäume im Alten und Neuen Testament - Führung aus der Reihe Nationalpark und Schöpfung

Auf der nächsten Führung der Reihe „Nationalpark und Schöpfung“ wird der Nationalparkförster Werner Kirchner zusammen mit Pfarrer Peter Fischer von Forstwald aus entlang des Knotenbaches nach Altschönau gehen. Im Mittelpunkt der Führung stehen Bäume und ihre Bedeutung im Alten und Neuen Testament und ihr enormer Einfluss auf das Leben auf unserer Erde in heutiger Zeit. Das Naturerlebnis wird mit meditativen, nachdenklichen und spirituellen Impulsen des Theologen umrahmt und durch fachliche Hintergründe vonseiten des Nationalparkmitarbeiters ergänzt.
Die kostenlose Führung dauert rund 2 Stunden. Den genauen Treffpunkt erfahren Teilnehmer bei der Anmeldung. Um die Abstandsregelungen einhalten zu können, ist die Teilnehmerzahl auf 10 Personen beschränkt. Die üblichen Hygienevorschriften müssen eingehalten werden. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.

Infos für Besucher*innen:

  • Wann: 15. August 2020, 17.00 Uhr, Dauer rund 2 Stunden
  • Wo: Der genaue Treffpunkt in Neuschönau wird bei Anmeldung bekannt gegeben.
  • Wieviel: kostenfrei
  • Wer: Für weitere Infos besuchen Sie auch die Internetseite www.nationalpark-bayerischer-wald.bayern.de

Die Kombination von Naturerlebnis und fachlichen Hintergründen von Seiten des begleitenden Nationalparkpersonals sowie die meditativen, nachdenklichen und spirituellen Impulse, die von den Theologen eingebracht werden, sind das Besondere an den Führungen aus der Reihe „Nationalpark und Schöpfung“.

Mit dem Rad in den Nationalpark Šumava

Zum Moldaustausee radeln - Grenzüberschreitende Tour ab Haidmühle

Am Sonntag bietet sich für alle Interessierten die nächste Möglichkeit, an einer grenzüberschreitenden Radtour hinein in den Nationalpark Šumava teilzunehmen. Gemeinsam mit Waldführerin Jutta Pongratz geht es von Haidmühle aus zunächst durch das Tal der Kalten Moldau in Richtung Stožec (Tusset). Das nächste Zwischenziel bildet Nová Pec (Neuofen) am Beginn des Moldaustausses. Entlang der nordöstlichen Seite des Stausees führt die Tour nach Horní Planá, der Geburtsstadt des großen Böhmerwalddichters Adalbert Stifter. Mit der Fähre geht es über den Stausee und über den Schwarzenberger Schwemmkanal zurück zum Ausgangspunkt. Die Rundtour ist insgesamt 56 Kilometer lang und überwindet dabei ungefähr 350 Höhenmeter.

Mitzubringen sind der Personalausweis und eine Brotzeit nebst Getränken. Ein Radhelm ist Pflicht. Bei Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben. Um die Abstandsregelungen einhalten zu können, ist die Teilnehmerzahl auf 10 Personen beschränkt. Die üblichen Hygienevorschriften müssen eingehalten werden. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.

Infos für Teilnehmer*innen:

  • Wann: 9. August 2020, 9.00 Uhr, Dauer rund 5 - 6 Stunden
  • Wo: Der genaue Treffpunkt in Haidmühle wird bei Anmeldung mitgeteilt.
  • Wieviel: 5,00 Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei
  • Wer: www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Lauschersonntag

Lauschersonntag mit der "Eisensteiner Blechlawine"

Wegen der Corona-Pandemie konnten lange Zeit keine Konzerte im Haus zur Wildnis stattfinden. Am 2. August starten nun die Lauscher-Sonntage wieder mit einem musikalischen Frühschoppen. Die „Eisensteiner Blechlawine“ auf der Terrasse der Besuchereinrichtung.

Andreas Jungwirth, Ulrike Jungwirth, Alexander Lochstampfer und Gerhard Bär haben sich auf die kleinste denkbare Blasmusikformation spezialisiert. Virtuos spielen sie in der Besetzung Flügelhorn, Basstrompete, Akkordeon und Tuba traditionelle Melodien aus Bayern und Österreich. Mit schwungvollen Tanzweisen wie Landler, Polkas oder Boarischen und konzertanten Bläserweisen verstehen sie ihr Publikum prächtig zu unterhalten. Der Eintritt zu dem Konzert ist frei.

Eisensteiner BlechlawineDie „Eisensteiner Blechlawine“ spielt am 2. August im Haus zur Wildnis. (Foto: Roland Pongratz)

Infos für Besucher*innen:

Ausstellung

Einblicke in die Nationalparkforschung - Zehn Dinge, die wir in 50 Jahren gelernt haben im 

Wie geht es den Auerhühnern im Bayerischen Wald? Was sind Urwaldrelikte? Und warum ist Totholz wichtig für die Biodiversität? Leicht verdauliche Antworten darauf gibt die aktuelle Ausstellung im Hans-Eisenmann-Haus bei Neuschönau. Unter dem Motto „Zehn Dinge, die wir in 50 Jahren gelernt haben“ können Besucher*innen Einblicke in die Forschungsprojekte des Schutzgebiets gewinnen.

„Die komplexen Zusammenhänge der natürlich ablaufenden Prozesse zu verstehen, ist dem Nationalpark seit Jahrzehnten ein Hauptanliegen“, erklärt Nationalparkleiter Dr. Franz Leibl. „Deswegen genießt die Forschung bei uns einen sehr hohen Stellenwert.“ Da Wissenschaftler für die Bevölkerung aber oft im Verborgenen arbeiten sei es umso wichtiger, deren Erkenntnisse öffentlich zu machen. „Deswegen widmet sich dieser Teil unserer Geburtstagsausstellungen auch ganz speziell der Forschung.“ Auf beleuchteten, mannshohe Stelen wird jedes Thema mit großformatigen Bildern und kurzen Texten – auf Deutsch und Tschechisch – aufbereitet.

Ausstellung Nationalpark-Forschung im Hans-Eisenmann-HausIm Hans-Eisenmann-Haus werden die wichtigsten Erkenntnisse der Nationalpark-Forschung vermittelt. (Foto: Daniela Blöchinger / Nationalpark Bayerischer Wald)

Infos für BesucherInnen:

  • Wann: bis 8. November 2020, täglich 10.00 - 18.00 Uhr
  • Wo: Hans-Eisenmann-Haus, Neuschönau
  • Wieviel: kostenfreier Eintritt
  • Wer: mehr Infos unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Jubiläumsausstellung im Haus zur Wildnis

50 Jahre (Wald)Entwicklung im Nationalpark Bayerischer Wald in Bildern

Viel ist nicht geblieben vom groß geplanten Geburtstagsprogramm des Nationalparks Bayerischer Wald. Doch zumindest in einem Punkt gibt es nahezu keine Abstriche – bei den Ausstellungen. Seit wenigen Tagen ist nun auch die aufwändigste Schau zugänglich. Im Haus zur Wildnis können sich Besucher*innen über die Waldentwicklung der vergangenen 50 Jahre informieren. Im Fokus stehen beeindruckende, großformatige Bilder der entstehenden Waldwildnis.

Neben den faszinierenden Naturaufnahmen finden Besucher*innen in der Ausstellung auch noch eine Kurzeinführung in die Geschichte des ersten deutschen Nationalparks, eine Leseecke, eine Diashow mit den 50 besten Bildern des Fotowettbewerbs „Mein Nationalpark“ sowie ein großformatiges Gästebuch, auf dem Gäste ihr Feedback hinterlassen können. Komplettiert wird die Ausstellung von einer mannsgroßen Stele, auf denen interaktive Vorher-Nachher-Bildvergleiche aufgerufen werden können.

Infos für BesucherInnen:

Ausstellung

Ausstellung Fotowettbewerb "Mein Nationalpark" - Die besten Bilder werden präsentiert

Schon in den letzten Monaten des abgelaufenen Jahres hat der Nationalpark Bayerischer Wald seine Fans dazu aufgerufen, ihre besten Bilder einzureichen. Das Motto des Fotowettbewerbs lautete „Mein Nationalpark“. Nun hat eine Jury aus den über 300 Einsendungen die 16 imposantesten Motive ausgewählt und in Großformat drucken lassen. Die so entstandene Ausstellung ist nun im Zuge des 50. Geburtstags des Schutzgebiets bis Anfang November in Neuschönau zu sehen.

Nationalpark Bayerischer Wald Ausstellung Hans-Eisenmann-HausNeben dieser winterlichen Aufnahme vom Lusen werden 15 weitere Bilder von Nationalparkfans im Hans-Eisenmann-Haus gezeigt. (Foto: Rainer Merkl)

Infos für BesucherInnen:

Über Schachten und Filze

Über Schachten und Filze - Zum Lindberger Schachten und Latschensee

Waldführer Dr. Bernhard Bullermann begleitet alle Interessierten auf einer Tageswanderung auf dem Höhenkamm des Nationalparks Bayerischer Wald. Von Buchenau stetig bergauf entlang des Pommerbaches geht es zum Lindberger Schachten, wo Zeit für eine erste Rast ist. Von dort zweigt der Weg ab zur Hirschbachschwelle. Die Wanderung führt weiter zum Kohlschachten, bevor, streckenweise über Bohlenwege, das nächsten Zwischenziel erreicht wird: der geheimnisvolle, dunkle Latschensee, der sich nur aus Regenwasser speist. Zurück geht es über den Hochschachten, Almschachten und entlang der Trinkwassertalsperre Frauenau zum Ausgangspunkt nach Buchenau.

Für die anspruchsvolle Tour, auf der etwa 20 Kilometer Strecke und zirka 670 Höhenmeter überwunden werden, sind neben einer gewissen Grundkondition auch geeignetes Schuhwerk, dem Wetter angepasste Kleidung sowie eine Brotzeit mit Getränken mitzubringen. Bei Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln, bzw. dem Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben. Um die Abstandsregelungen einhalten zu können, ist die Teilnehmerzahl auf 10 Personen beschränkt. Die üblichen Hygienevorschriften müssen eingehalten werden. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) spätestens einen Tag vorher erforderlich.

Infos für Besucher*innen:

  • Wann: 15. August 2020, 10.00 Uhr, Dauer rund 7 Stunden
  • Wo: Der genaue Treffpunkt in Buchenau wird bei Anmeldung bekannt gegeben.
  • Wieviel: Die Führungsgebühr beträgt 5,00 Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei.
  • Wer: Für weitere Infos besuchen Sie auch die Internetseite www.nationalpark-bayerischer-wald.bayern.de

Grenzüberschreitende Wanderung

Eiszeitrelikte zu Fuß erkunden - Wanderung zum Čertovo jezero und Černé jezero

Gemeinsam mit Waldführer Steffen Krieger geht es von Bayerisch Eisenstein zunächst zum Čertovo jezero (Teufelsee). Der See, auf 1030 Metern gelegen, ist eines der fünf Eiszeitrelikte des Böhmerwaldes. Über die europäische Hauptwasserscheide hinweg geht es weiter zum größten Gletschersee Tschechiens, dem Černé jezero (Schwarzer See). Über dem See ragt die 300 Meter hohe Felswand des Seeberges (1343 Meter) empor. Zurück geht es zum Spičák-Sattel, von wo der Bus zurück nach Bayerisch Eisenstein genommen wird. Insgesamt werden ungefähr 13 Kilometer und 470 Höhenmeter zurückgelegt.

Die Anreise ist mit der Waldbahn im Stundentakt möglich (Regen 8.48 Uhr, Zwiesel 9.00 Uhr, Bodenmais 8.29 Uhr, Langdorf 8.40 Uhr und Grafenau 8.05 Uhr). Auf Bahnreisende wird gewartet. Neben einer gewissen Grundkondition, geeignetem Schuhwerk, dem Wetter angepasster Kleidung und eventuell einer Brotzeit ist unbedingt der Personalausweis mitzubringen. Bei Anreise mit der Waldbahn, sowie bei Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTI-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben. Um die Abstandsregelungen einhalten zu können, ist die Teilnehmerzahl auf 10 Personen beschränkt. Die üblichen Hygienevorschriften müssen eingehalten werden. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice unter 0800 0776650 möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.

Infos für Teilnehmer*innen:

  • Wann: 9. August 2020, 9.15 Uhr - Dauer rund 4 Stunden
  • Wo: Der genaue Treffpunkt wird bei der Anmeldung mitgeteilt.
  • Wieviel: Führungsgebühr 5,00 Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei
  • Wer: Mehr Infos beim Veranstalter - www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Aktuelles rund um den Nationalpark Bayerischer Wald

Das Magazin zum 50. Nationalparkgeburtstag auf 64 Seiten

Magazin Titel - 50 Jahre NationalparkAnlässlich des 50. Nationalparkgeburtstages sollte ursprünglich vergangenes Wochenende ein großes Fest in der Region Bayerischer Wald stattfinden. Dabei wäre auch das passende 50-Jahre-Magazin präsentiert worden. Das Magazin kommt jetzt trotzdem an alle Interessierten als Online-Version, Bestellmöglichkeit oder vor Ort in den Besuchereinrichtungen.

Auf 64 Seiten blickt die Nationalparkverwaltung dabei nicht nur auf die wichtigsten Stationen der Schutzgebietsgeschichte zurück, sondern präsentiert vor allem die Arbeit der Gegenwart. So ist zum Beispiel eine 17-teilige Serie mit persönlichen Mitarbeiterporträts entstanden. Aber auch die Aufgaben und Ziele der Verwaltung sowie die Artenvielfalt in den Lebensräumen spielt eine wichtige Rolle. Im abschließenden Zukunftskapitel folgen interessante Vorher-Nachher-Bilder und ein Interview mit Nationalparkleiter Dr. Franz Leibl.

Hier erhalten Sie die Publikation:

  • Das Heft kann kostenlos über den Publikationsshop der Bayerischen Staatsregierung (www.bestellen.bayern.de) bestellt werden oder in einer der drei großen Besuchereinrichtungen des Nationalparks bezogen werden – im Hans-Eisenmann-Haus, im Haus zur Wildnis oder im Waldgeschichtlichen Museum.
  • Daneben ist das Magazin auch als PDF-Version auf der Homepage des Nationalparks (www.nationalpark-bayerischer-wald.de) verfügbar.
  • Über den direkten Downloadlink: Magazin "50 Jahre Nationalpark" (6,9 MB)

Neue Termine 2021 für das Menü mit Ludwig Maurer

Ludwig Maurer kocht 2021 im Koishüttlersaal im Bürgerzentrum NeuschönauEin Jahr später als geplant kocht Ludwig Maurer ein Menü zum 50. Geburtstag des Nationalparks. (Foto: Daniela Blöchinger / Nationalpark Bayerischer Wald)Für das „Drei-Gänge-Menü von und mit Ludwig Maurer“, das im April diesen Jahres coronabedingt abgesagt werden musste, stehen nun die Ersatztermine fest. Die Veranstaltung zum 50. Nationalparkgeburtstag findet an zwei Abenden statt, und zwar am Mittwoch, 24. März 2021, und am Donnerstag, 25. März 2021, jeweils um 19.00 Uhr im Koishüttlersaal im Bürgerzentrum Neuschönau.

Die bereits gekauften Karten behalten ihre Gültigkeit, für das Menü am 25. März sind noch Plätze frei. Karten sind bei der Touristinfo Neuschönau erhältlich. Organisiert werden die Veranstaltungen vom Nationalpark Bayerischer Wald, von den Nationalpark Partnern und vom Landgasthof Euler in Kooperation mit dem Kultur- und Förderkreis Nationalpark Bayerischer Wald.